Verfüllen von Klinker- und Backsteinfassaden

Ca. 90 Prozent der Gebäude mit Klinker- bzw. Backsteinfassaden wurden in Norddeutschland zweischalig gebaut. Diese 2-schaligen Fassaden sind ideal für eine nachträgliche Kerndämmung geeignet.

Vor der Verfüllung der Hohlschicht werden Einfüllöffnungen in die Kreuzfugen gebohrt, so dass die Klinker nur so wenig wie möglich mit angebohrt werden. Bei geringeren Hohlräumen eignet sich die feine EPS 033 Kerndämmung als Hohlraumverfüllung. Im Anschluss an die Verfüllung der Hohlschicht mit Kerndämmung werden die Bohrlöcher wieder mit einem farblich passenden Fugenmörtel verschlossen. Die ursprüngliche Optik der Fassade bleibt erhalten. In der Regel ist es sinnvoll die Schlagregenseite der Fassade zusätzlich zu hydrophobieren, um die Feuchteaufnahme der Fugen durch Schlagregen zu minimieren. Hierfür gibt es spezielle Fassadencremes.